In der vergangenen Woche hat die Ludwigshafener PFALZSOLAR eine 283 kWp starke Photovoltaikanlage auf den Gebäuden der Eichenauer Heizelemente GmbH & Co. KG  in Hatzenbühl fertig gestellt. Die Anlage liefert jährlich rund 267 Tausend Kilowattstunden Sonnenstrom, den der Betreiber vollständig selbst verbraucht.

Als renommierter Spezialist für elektrische Heizsysteme beliefert die Firma Eichenauer mit ihren Produktionsstandorten rund um den Globus Kunden aus den Segmenten Automobil, Industrie und Hausgeräte. Das Familienunternehmen setzt seit mehr als 90 Jahren auf ein profitables und langfristiges Wachstum. Der Energieverbrauch und die damit verbundenen Kosten spielen dabei eine entscheidende Rolle: Als stromintensiver Betrieb stellt sich für die Firma Eichenauer die Frage nach zukunftsfähigen und nachhaltigen Lösungen zur dauerhaften Senkung von Stromkosten. Die Investition in Photovoltaik war für das Unternehmen daher eine logische Konsequenz – zumal sich die Dächer der Produktionshallen am Standort Hatzenbühl optimal dafür eignen.

Knapp 1.000 Solarmodule hat das Team von PFALZSOLAR auf den Dächern der Firma Eichenauer in Hatzenbühl installiert. Die ost-west-aufgeständerte Anlage wurde optimal auf den Lastgang des Unternehmens zugeschnitten, um einen vollständigen Eigenverbrauch des klimafreundlichen Stroms zu ermöglichen. Damit ist Eichenauer zwar nicht autark, deckt aber einen guten Teil seines Energiebedarfs. Gleichzeitig leistet das Unternehmen einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz in der Region: Mehr als 155 Tonnen CO2 erspart die Anlage der Umwelt Jahr für Jahr im Vergleich zu nicht regenerativer Energieerzeugung.

Für Dr. Manfred Stoll, Geschäftsführer der Eichenauer Heizelemente GmbH & Co. KG, ist die PV-Anlage eine sinnvolle Ergänzung zur Produktion am Standort Hatzenbühl: „Der Erfolg unseres Unternehmens gründet sich auf innovative Produkte und Technologien. Wir verstehen Innovation als Herausforderung und setzen in unserem Produktionsprozess auf die gesamte technologische Vielfalt, die uns zur Verfügung steht. Strom ist ein wichtiges und zugleich kostenintensives Produktionsmittel, das nicht ausschließlich aus der Steckdose kommen muss. Die Tatsache, dass wir ab sofort einen Teil unseres Stroms selbst und klimaneutral produzieren, entspricht unserem Verständnis von Nachhaltigkeit und Qualität.“

Dominic Lauer, Leiter Privat- und Geschäftskundenvertrieb bei PFALZSOLAR, sieht in der Region ein hohes Potenzial für Gewerbe- und Industriebetriebe, die – ähnlich wie die Firma Eichenauer – mit hohen Stromkosten konfrontiert sind: „Eine Photovoltaikanlage ist nicht nur ein ‚grünes Aushängeschild‘, sondern eine wirtschaftliche Investition, die sich für Betriebe langfristig rechnet. Und das auch ohne Subventionen. Wir freuen uns zu sehen, dass immer mehr produzierende Unternehmen in der Region genau das erkennen und durch ihr Engagement die Energiewende vorantreiben. Denn für die Energiewende müssen wir schließlich alle Verantwortung übernehmen – vom Hausbesitzer bis zum Großunternehmen.“ Bei der Installation und dem Netzanschluss der PV-Anlage hat die Pfalzwerke-Tochter übrigens auf Synergien aus der PFALZWERKE Gruppe zurückgegriffen: Den Anschluss der AC-Seite hat die REPA GmbH in Zusammenarbeit mit Voltaris übernommen, beides Beteiligungsgesellschaften der PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT. „Die Pfalzwerke stehen für mehr als 100 Jahre Erfahrung in Strom. Von diesem Know-how profitieren auch unsere Kunden“, betont Dominic Lauer.